Bulimielernen – Tipps und Tricks

Warum macht und braucht Jeder das Bulimielernen?

584

Alles gelernt, zur Prüfung „ausgekotzt“ und das Abitur bestanden. Der Vater in meinem IFM-Kurs fand das nicht gut. Für mich als Dozentin zählt das Ergebnis: Seine Tochter hat bestanden!

Bulimielernen macht und braucht Jeder
Vor der Prüfung schauen Sie noch kurz Ihre Karteikarten an? Das kann helfen, wenn Sie ein fotografisches Gedächtnis haben!
Nach Ihrer ersten Präsentation im neuen Job werden Sie nach Zahlen, Daten, Fakten gefragt. Auch hier wird es geschätzt, wenn Sie die Kennzahlen wissen, ohne nachzuschlagen. Ob Bulimielernen Ihnen „taugt“, hängt einzig allein von zwei Faktoren ab, ob Sie sich gut dabei fühlen und ob das Ergebnis passt.

Prüfungen sind Ausleseverfahren
Ihre Prüfung hat hohe Durchfallquoten? Das kann ein Qualitätsmerkmal sein! Jeder der das Zertifikat in Händen hält, gilt automatisch als fachkompetent. Ihm wurde nichts geschenkt. Deshalb streben viele Prüflinge einen IHK-Abschluss an. Andere Abschlüsse können das Gschmäckle haben, „gekauft“ zu sein. Als IHK-Absolvent haben Sie gezeigt, dass Sie das Wissen eines vorgegebenen Rahmenplans nachweislich in einer Fallstudie anwenden konnten. Ihr Arbeitgeber kann auf Ihr neues Wissen bauen.

Erfolg gibt Ihnen Recht
Als Dozentin rate ich, sein Gehirn kontinuierlich zu füttern. Sonst werden die Lücken zu groß. Nach meiner Erfahrung kann man nicht alles auf den letzten Drücker aufnehmen. Aber „the sky is the limit“, jeder meiner IFM-Teilnehmer muss seine eigene Lernstrategie entwickeln. Ihre vergangenen Erfolge zeigen, ob sie mit ihrer Lernstrategie bisher richtig lagen.

Blackout als Folge des Informationsoverkills
Bestens vorbereitet und trotzdem gescheitert, wie geht denn das?! Bei einer Abschlussprüfung erlebte ich hautnah, wie die Beste des Kurses mit einem Blackout die Prüfung schmiss. Sie litt vermutlich unter Prüfungsangst und setzte sich an diesem Tag augenscheinlich psychisch selbst sehr unter Druck. Da hilft es, die Prüfungssituation gelassen zu nehmen. Es gibt bestimmt die Möglichkeit einer Wiederholung. Die Note wird Ihrem Arbeitgeber nicht so wichtig sein, wie Ihnen. Nehmen Sie den Druck raus und suchen Sie sich Sparringspartner, um die Prüfungssituation gemeinsam zu üben.

Lernen lernen
Ja, man kann Lernen lernen. Berufstätige, deren letzter Abschluss lange zurückliegt, müssen sich erst in den Unterricht einfinden. Wichtig ist es, mit sich selbst Geduld zu haben. Welche Lerntechniken sich in der Praxis bewährt haben, diese Informationen erhalten die Teilnehmer berufsbegleitend im Rahmen ihrer Weiterbildung beim IFM-Institut für Managementlehre.

Verwandtes Thema: Leiden Sie unter dem Powerpoint-Irrsinn? Lesen Sie hier mehr!

Nächstes Thema: Karrieremessen zur erfolgreichen Jobsuche nutzen